JAK 2015

Im Jahr 2015 fand der Jugendaktionskongress bereits zum 23. Mal statt – vom 31.10. bis 4.11.2015 trafen sich unter dem Motto „Just do it yourself“ in Stuttgart-Weilimdorf Jugendliche und junge Erwachsene, um gemeinsam zum Schwerpunktthema „Klimaschutz und Suffizienz“ an verschiedenen Workshops, Aktionen und Konzerten teilzunehmen.

Teilnehmende

Teilnehmende

Nach dem Aufbau, der schon frühmorgens begonnen hatte, trudelten am Samstagmittag bereits die ersten Teilnehmer*innen in der Wolfbuschschule ein. In einem Plenum lernten wir uns alle bei verschiedenen Spielen schon ein wenig kennen und kurz danach fingen auch schon die ersten der insgesamt über 30 Workshops an: diese behandelten Themen von Antimilitarismus über TTIP bis hin zu Veganismus, dem Binden eines eigenen Buches, Braunkohle und Afrikanischem Trommeln. Eine Übersicht über alle Workshops findet ihr hier.

Während zwei Exkursionen erfuhren wir unter anderem mehr über unser Konsumverhalten und welche Auswirkungen dies auf das Klima hat. Die Wanderausstellung „Von hier nach da“ behandelte das Thema, welchen globalen Einfluss unsere Mobilität hat und wie diese nachhaltiger und gerechter gestaltet werden kann.

Bei der Podiumsdiskussion mit sieben Teilnehmer*innen, darunter Dr.Brigitte Dahlbender, Landesvorsitzende des BUND, wurde darüber geredet, ob ein Leben ohne Erdöl möglich ist.

Auch Franz Untersteller, unser Umweltminister, besuchte uns für ein Gespräch, das von Nathan und Helene

Gespräch mit dem Umweltminister

Gespräch mit dem Umweltminister

moderiert wurde. Dort hörten wir, was wir als Jugendliche für den Umweltschutz und gegen den Klimawandel tun können.

Umrahmt wurde das Programm von abendlichen Konzerten: Die Space Busters, die eine Mischung aus Ska, Reggae, Funk, Rock und Drum’n‘ Bass spielen, luden zum Eröffnungskonzert ein. Leonhard Flieger und das Duo Peaceful Peas sorgten am Liedermacher*innenabend für Unterhaltung und bei der Open Stage war jede*r dazu eingeladen, etwas vorzuführen. Beim Abschlusskonzert gaben Remember Twilight und Querschlag ihr Können zum Besten und sorgten für einen weiteren gelungenen Abend.

Nach den Konzerten konnten wir es uns im JAK-Café bei verschiedenen Getränken und Süßigkeiten gemütlich machen. In der Kreativecke wurde gemeinsam gebastelt, gezeichnet und geklebt, während in der Schenkeecke Kleidung, Bücher und CDs getauscht wurden und im Repair Café Gegenstände repariert werden konnten, die zuvor nicht mehr funktioniert hatten.

Fläming Kitchen versorgte uns während der fünf Tage mit leckerem bioveganem Essen, das sie im eigens aufgebauten Küchenzelt zubereiteten.

Diskussion

Diskussion

Am Mittwoch, dem letzten Tag, tauschten wir uns gemeinsam darüber aus, was uns dieses Jahr besonders gefallen hat und worüber wir uns auch beim JAK 2016 wieder freuen. Anschließend ging es an den Abbau, bevor wir uns voneinander verabschieden mussten.